Skip to main content
en flag
nl flag
zh flag
fr flag
de flag
ja flag
ko flag
ru flag
es flag
Listen To Article

Taizé European Meeting, Rom, Silvester 2013-14

In der Kathedrale zündet sie eine Kerze mit einem langen gelben Kegel an, ihr Rücken zu uns, lud Eindringlinge auf ihre dreijährige Trauer ein. Die Kirchenecke ist dunkel, bis auf das Leuchten jeder Votivedie mit den Erinnerungen an die noch geliebten Seelen flackern.Um uns herum lebt der heilige Ignatius (nach dem der Bruder benannt wurde) noch weiter die Wände und Decken, ständig in Taten des Dienstes und der Buße gefangen gehalten.An der Decke, wie er schwimmt, hängt vor den einladenden Armen eines himmlischen Jesus umgeben von Heiligen in Rot und Gold und Blau.Der Bruder lebte natürlich auch nach dem Unfall, nach dem Telefonat an einem Neujahrstag.Er lebte weiter , aber nicht in diesem Leben. Er ist jetzt einer dieser Heiligen in Rot, Gold und Blau, und wir - die Heiligen unten - stehen hinter ihr in dieser alten römischen Kirche, während sie sich erinnert und betet, und mit einem sanften Lächeln durch Tränen lächelt, und wir drei verlassen diese alte Kathedrale, die für meinen Freund ein Heiligtum war .

Am Tag nachdem wir Seite an Seite gesessen haben, Knie nah an unserer Brust, auf der harten Fliese von San Giovanni in Laterano. Auch hier gibt es Heilige, obwohl sie stabiler gebaut sind.Sie schweben nicht so sehr wie Turm, gemeißelte Augen starren aus ihrer Nischensicherheit herab, auf Sockeln selbst, die größer sind als die zusammengekauerten Massen Unten.Unser Rücken ruht auf einem dieser Steinriesen - Bartholomäus oder Paul oder John oder wer auch immer - und wir singen leise mit den anderen Pilgern: „Confitemini Domino, Quoniam Bonus.“ Neben mir weint er. Erst später lerne ich warum.Er weint, weil er anders ist und es nicht länger leugnen kann, angezogen von der falschen Art, ein Außenseiter jetzt in seiner eigenen kleinen Familie von Heiligen.Unter den unerschütterlichen Augen von Bartholomäus oder Paul oder Johannes oder wem auch immer fragt er sich, wie er von den Heiligen begrüßt und empfangen wird unten, von Jesus in seinem Himmel, von den Heiligen oben in Rot und Gold und Blau. Wenn die Gebete enden, lächeln oder sprechen wir nicht, während wir uns von den kalten, harten Fliesen knarren und den Blicken dieser steinernen Heiligen entkommen und diesen Ort zurücklassen, der für meinen Freund kein Zufluchtsort war.

Er erzählt mir all dies, während wir auf den Bus warten, der uns außerhalb der Stadt zu den Katakomben bringt. Hier gehen wir auf dem weichen Erdboden dieses riesigen Tunnellabyrinths, in dem auch Nischen in den Wänden einst Heilige hielten, wenn auch von weniger dauerhafter Komposition als die in der Kathedrale.Und doch die Kunst an den Wänden - nicht Ignatius aber ein Ichthus - erinnert mich daran, wie es sie erinnerte: Diese Heiligen leben noch. Wir sind an diesem Ort gedämpft, meine Freunde und ich.Nicht aus Trauer oder Angst, sondern in heiliger Ehrfurcht, während wir uns sanft durch die kühle Luft und das warme Licht treten, das von Wandlampen auf jedes geschnitzte Ruhebett geworfen wird, das diesen Ort, für jeden Heiligen, zu einem letzte winkte Halle in ein Heiligtum.

Laura de Jong

Laura de Jong serves as pastor of Second Christian Reformed Church in Grand Haven, Michigan.

7 Comments

  • Daniel Meeter says:

    As always. Thank you.

  • Henny Flinterman Vroege says:

  • Mary Buitendorp says:

    Beautiful!

  • David Hoekema says:

    What a moving and perceptive remembrance, of people and a place. Thank you!
    God welcomes those who pass from this life into the next, enfolding us and them in undeserved yet unlimited love. Can we learn at last to embrace those still walking alongside us who feel that God’s people have cast them out? Can we make a sanctuary, and a home, for them?
    When some in our churches seek to build higher walls, so we need no longer see or hear those who are different, we need to tear down those barriers.

  • Rodney Haveman says:

    O that our places of worship might be a sanctuary for all …
    Thank you, Laura

  • Karl says:

    So beautiful. So prophetic. Stirs my deepest longing for sanctuary. Thank you.

  • Jan Zuidema says:

    So beautiful. If we, the church, could be this kind of a sanctuary, it would be a true foretaste of heaven. Thank you.

Leave a Reply