Skip to main content
en flag
nl flag
zh flag
fr flag
de flag
ja flag
ko flag
ru flag
es flag
Listen To Article

Als der Herr das Glück Zions wiederherstellte, waren wir wie diejenigen, die geträumt haben. Unser Mund war voller Gelächter, unsere Zungen voller Freudenlieder. Dann wurde unter den Nationen gesagt: „Der Herr hat Großes für sie getan.“ Der Herr hat Großes für uns getan, und wir sind voller Freude.Stellen Sie unser Glück wieder her, Herr, wie Bäche im Negev.Diejenigen, die mit Tränen säen, werden mit Liedern von Freude. Diejenigen, die weinen und Samen tragen, um sie zu säen, werden mit Freudenliedern zurückkehren und Garben bei sich tragen. -Psalm 126

Wenn Sie einer unserer amerikanischen Leser sind, dann ist heute ein Tag voller Essen, Familie und Fußball, auch bekannt als Thanksgiving. Obwohl ich nicht mehr in den USA lebe, ist dieser vierte Donnerstag im November gekommen und hat mich dazu gebracht, über Dankbarkeit nachzudenken. Aber ich bin auch, wie viele Pastoren und Gottesdienstplaner, gerade dabei, den Advent zu planen und vorzubereiten. Also, an diesem Tag des Dankes kurz vor Beginn der Adventszeit, denke ich an Psalm 126. Psalm 126 ist einer der Psalmen der Himmelfahrt. Dies waren alte, vertraute Psalmen, die von jüdischen Pilgern gesungen wurden, als sie zu Gottesdiensten nach Jerusalem aufstiegen. Jeder dieser Psalmen hat einen etwas anderen Akzent, und dieser — wie die vierfache Verwendung des Wortes beweist — ist von Freude geprägt. Das bedeutet, sagt Eugene Peterson in A Long Obedience in the Same Direction, dass Freude ein Merkmal der christlichen Pilgerreise ist. Die amerikanische Autorin Phyllis McGinley bemerkte einmal: „Ich habe gelesen, dass die katholische Kirche während des Prozesses der Heiligsprechung einen Beweis der Freude an dem Kandidaten verlangt, und obwohl ich nicht in der Lage war, Kapitel und Verse aufzuspüren, gefällt mir der Vorschlag, dass Traurigkeit kein heiliges Merkmal ist.“ *Ich liebe das. „Traurigkeit ist kein heiliges Attribut.“ Wer die Fülle Gottes erlebt, sollte Freude zeigen. Jetzt wissen wir, dass Freude nicht dasselbe ist wie Glück. Der Psalmist ruft die Pilger nicht dazu auf, vor Sonnenschein zu strotzen und jede Minute eines jeden Tages zu lächeln. Was gut ist. Denn obwohl es im Leben noch viel gibt, was unsere Herzen mit Wärme und Freude erfüllt, fühlt es sich an, als würden viele von uns mit einem ordentlichen Maß an Müdigkeit und Trauer in diese Adventszeit eintreten. Die Dinge sind nicht so, wie wir sie hätten. In unseren Kirchen, unseren Familien, unseren Schulen und unseren Nachbarschaften herrscht Angst, Spaltung, Unfreundlichkeit und Verlust. Es gibt nicht viel, was uns Freude bereiten würde. Dadurch fühlt sich Psalm 126 besonders nachdenklich an. Es ist ein Psalm, in dem Menschen in der Gegenwart weinen. Die meisten Gelehrten bezeichnen diesen Psalm aufgrund seiner ersten Zeile als Post-Exil-Psalm: „Als der Herr die Gefangenen nach Zion zurückbrachte“. Nachdem Generationen unter assyrischer, babylonischer und persischer Herrschaft gelebt hatten, erlaubte Cyrus von Persien den Israeliten, nach Jerusalem zurückzukehren. Es ist eine der großen Geschichten über den Glauben, diese Rückkehr nach Zion. Aber nach ihrer Rückkehr entdeckten sie ein zerstörtes Land, den Tempel einen Trümmerhaufen und neue Nachbarn, die sie nicht unbedingt in der Nähe haben wollten. Es gab viel, was zu Müdigkeit und Kummer führte. Und doch spricht der Psalmist von Freude. Der Psalmist spricht von Freude in der Vergangenheitsform: „Unser Mund war voller Lachen, unsere Zungen mit Freudenliedern.“ Der Psalmist spricht von Freude in der Zukunftsform: „Wer mit Tränen sät, wird mit Freudenliedern ernten.“ Und während die Menschen weinen, spricht der Psalmist von Freude in der Gegenwart: „Der Herr hat Großes für uns getan, und wir sind voller Freude.“ Der Herr hat Großes getan — Freude ist gekommen. Der Herr wird Großes tun — Freude wird kommen. Und aufgrund dessen, was wir wissen und worauf wir vertrauen, ist Freude jetzt bei uns, so präsent wie die Tränen in unserem Gesicht oder der Schmerz in unserem Rücken. In Kanada machen wir uns gerne über das amerikanische Erntedankfest lustig. Es ist zu nah an Weihnachten, es gibt keine Kürbisse mehr zum Ernten und das Wetter ist oft schrecklich. Oktober macht viel mehr Sinn. Aber wenn ich an Psalm 126 denke, macht es auf der Welt Sinn, innerhalb weniger Tage von Thanksgiving zum Advent überzugehen.** Denn erst nachdem wir erzählt haben, was Gott getan hat, sind wir mutig genug, Gott zu bitten, es erneut zu tun. Nur im Wissen um seine Treue in der Vergangenheit können wir auf das hoffen, was kommen wird. Erst wenn der Psalmist von der Rückkehr aus dem Exil erzählt hat, kann er beten: „Gib uns, o Gott.“ Während wir uns also auf eine Zeit voller Sehnsucht, Erwartung und Hoffnung vorbereiten, möge heute — egal in welchem Land du dich befindest — ein Tag sein, an dem du von der Treue Gottes erzählst. Mögest du Geschichten von seiner Güte und seiner Liebe erzählen. Mögen Sie sich an die Zeiten erinnern, in denen Sie voller Freude waren, und möge das Vertrauen, dass Gott in der Welt noch am Werk ist, Sie auch jetzt unterstützen und Sie voller Freude auf Ihrem Weg voranbringen.

*Ich habe dieses Zitat in meinen Notizen aus einer Predigtstudie, die ich vor Jahren gemacht habe, aber keine Quelle. Wenn du weißt, woher es kommt, lass es uns wissen!

**In Anbetracht dessen, dass Thanksgiving eigentlich kein liturgischer Tag ist, ist es auch richtig und angemessen, den Christkönigssonntag in der Woche vor Beginn des Advents zu feiern!

Laura de Jong

Laura de Jong is a pastor in the Christian Reformed Church. After seminary she served as the pastor of Second CRC in Grand Haven, Michigan, before moving back to her native Southern Ontario where she is currently serving as Interim Pastor of Preaching and Pastoral Care at Community CRC in Kitchener. 

4 Comments

  • Jan Zuidema says:

    How fitting to hear your words this morning of Thanksgiving, knowing that a part of your heart will always reside in western Michigan. Even though we will make the switch to Advent on Sunday, you’re right; Thanksgiving turns us to the source of all and prepares us for the longing for his first coming and, more importantly as we strive to live with true joy, the perfection of his forever Kingdom. Thank you, Laura.

  • Barbara J. Hampton says:

    Declaring through my tears, that joy is the bowl that holds my sorrows (the visual a group of international women formed in a Bible study on the fruits of the spirit, joy).

    • John Breuker, Jr. says:

      Wonderful image, Barb!

      • Barbara J. Hampton says:

        Thanks! But it is our mentally handicapped daughter who speaks in metaphors. When she learned that the young woman who had killed her sister had fled the country to as not to stand trial, Karen said through her tears, “My heart is torn into a thousand pieces and only one piece at a time can go back in. But God’s sewing needle hurts.”

Leave a Reply