Skip to main content
en flag
nl flag
zh flag
fr flag
de flag
ja flag
ko flag
ru flag
es flag
Listen To Article

Denn ich nehme an, Gott würde ihn immer noch gut nennen lassen, er hat das Licht seines Antlitzes auf uns gestrahlt (zumindest hier in West Michigan) und uns mit Sonnenscheinrichtungen in diesen ersten Februartagen gesegnet. Im Januar beruhigte sich die Sonne, erwärmt, voller Hoffnung.Aber diese Sonne ist etwas anderes angeregt.Es stärkt und verschärft sich. Es ist ein Zeichen von Dingen zu kommen, aber noch nicht hier.Diese Sonne lacht. Es ist das Licht am Ende des Tunnesdas Ende der Dinge und der Anfang, den wir glänzen und wieder aber nicht in diesem viralen Winter stecken können. Diese Sonneneinweichmacherei und Lachen zieht mich aus den Türenverzweiflung auf den Wald, um den Seeufer zu gehen, um etwas zu tun, aber etwas zu tun, als das Sitzen und das Nichts zu warten, was ich getan habe.In den Wäldern möchte ich rennen und schreien und schrei.ElleIch möchte wie eine verrückte Frau tanzen energythis müssen sich bewegen, zu tun.Ich bin voll von dem Flüchten.Ich möchte Osten fahren.Ich will Osten fahrenund verputzen mein Passagagain das Plexiglas des Standes an der Grenze und sagen, wen auch immer ich muss, dass ich Homevisas gehen und Einschränkungen vermahlen lassen.Ich möchte die Glocken der Steilwarte rufen und sagen sie am Tisch zu sitzen und in den Gängen zu tanzen und zu umarmen und zu weinen und lachend zu lachen.Ich möchte die Weihnachtssüße nehmen und eine Flamme im Hinteren beginnen und eine Party für meine Freunde schmeißelnda wir um die Feuerwehr tanzen, um den Mond vor Freude, zusammen zu sein, und wir brennen im Feuer jede unserer Masken. nie wieder fragen, was obhow mightsollte wecan Iund jede Gedankenschicht auseinanderreißenwir müssen im Akt des Toens durchreisen.Ich bin voll von dem Verlangen zu tun. Aber die Dinge, die ich tun möchte, tue ich nicht.Und die Dinge, die ich nicht tun möchte (die von sich selbst, eine Abwesenheit sind) diese machen weiter.Ich tue es nicht Holler und schrei.Ich tanze nicht wie eine Madfrau.Ich gehe spazieren Füße und finde den besten Weg, wo der Schnee von Hunderten nach unten gepackt ist, die aus ihrem eigenen Wunsch gelaufen sind. ~Es gibt, im Wald, die kleinsten Buchenbäume.Ihre Zweige sind breit und niedrig, und auf diesen Zweigen klammert Blätter - tot und braun.Ich sage, klammern, aber ich bin überzeugt, dass der Baum, der sich an ihnen festhält, nicht umgekehrt - bis es Zeit für etwas Neues ist.Und wenn Sie auf diese Bäume stolpern walkingmarchingploddingbei genau der richtigen Zeit, werden Sie den Sonnenaufgang auf sie sehen und diese Blätter zuhören lassen.Eine Frau fragte mich einmal, wie Gottes Gnade ist.Ich würde ihr jetzt sagen, es ist der Baum, der seine Blätter im Winter hält, und das Licht, das schimmertdie Blätter als Kupfer.

Laura de Jong

Laura de Jong serves as pastor of Second Christian Reformed Church in Grand Haven, Michigan.

13 Comments

  • Daniel J Meeter says:

    I love it, the tree holding on to its leaves, that graceful silver-smooth-barked tree. And so much more in this, while were are plodding.

  • mstair says:

    “it is the tree that holds its leaves in winter,
    and the light that shimmers
    those leaves as copper.”

    love the ending
    I have one those trees outside my sunroom window; I shall now watch it with a new perspective …
    change is coming…

  • Jan Zuidema says:

    Strange that I have always been drawn to those beech trees in the woods that refuse to give up their leaves. I’ve always wondered why they, stubbornly, don’t drop those leaves, while believing that it was a small winter gift – the bold yellow against the winter white – now I can add their tree knowledge that the new life of spring will finally force those leaves to fall, giving way to life-giving green. Beautifully written!

  • John R Sr Kleinheksel says:

    Are we like the leaves that refuse to drop off the life-giving Tree?
    Am I patient with myself (and others) who want to cling to the old nature, only giving way to the new when it is unavoidable?
    And the New Creation is coming. It has come. It will come. That’s the Reality I trust.
    Thank you Laura on your gift to us this morning.

  • Beverly VanderMolen says:

    I too have been so revived by the sun these days and the trees that teach us. Thank you and thank God the sun is out another day today!

  • Jim Payton says:

    This was delightful—thank you for one of the most uplifting assessments I have encountered of the struggles and unstated hopes we carry in these strange times. Yes, yes, yes …

  • Ron says:

    Thank you for expressing so well some of that things I experienced on yesterday’s hike. After nearly a mile of uphill hiking, I concluded that the beech trees were applauding an old man’s efforts.

    The sun on the snow of Sleeping Bear was a blessing that matched that of having just had my second vaccine. Thanks be to God for all of it.

  • Jane DeGroot says:

    Beautiful. In every direction. Thank you!

  • Carol Van Klompenburg says:

    Beautiful. Thank you.

  • Gary VanHouten says:

    It’s called marcescence. The tendency of some trees, especially young trees, to hang on to their leaves throughout the winter. Nobody knows exactly why. Studies show that browsers, like deer, tend to more readily eat the exposed young succulent buds of tree species that have shed their leaves in the fall. Makes sense. The retained leaves could be a survival trick to hide the buds from the deer.
    Anyway, I know I’ve always loved the young beeches in winter, so they’re a survival trick for me too.
    What a wonderful poem/meditation.

    • Daniel J Meeter says:

      And it’s characteristic of trees in the oak / beech family anyway, right? All the pin oaks in my yard still hold many of their dead leaves. Maples and locusts almost never.

  • Judie Zoerhof says:

    Thank you, Pastor Laura for putting my feelings in such a beautiful format, the restrained energy, the “Layer of thought we must travel through”. Amen Sister, Thank you!

Leave a Reply