en flag
nl flag
zh flag
fr flag
de flag
ja flag
ko flag
ru flag
es flag
Listen To Article

Ich werde nur eine Minute über meine Gemeinde prahlen.

Es war mein Geburtstag am Sonntag. Ich, wie viele, deren Geburtstag während dieser Quarantänezeit fällt, erwartete einen ruhigen Tag. Ich wollte an einem Papier für meine ThM-Klasse arbeiten (ich weiß — op Zondag, aber sind Tage wirklich wichtig?) , rufen Sie meine Familie an und trinken Sie ein Glas Wein.

Dann letzte Woche sagte meine Freundin (einer der wenigen Menschen, die ich heute sehe), dass sie mir Frühstück bringen wollte. Ein Leckerbissen! Sie tauchte um 9:30 auf (weil #quarantime) und nahm aus ihrem Van und stellte in meiner Einfahrt einen Klapptisch, Liegen, eine karierte Tischdecke, eine Vase mit Blumen, Milchdampfer für Latte und Speck auf.

„Du weißt, dass ich einen Tisch und Stühle auf meinem Deck habe, oder?“

„Es ist Quarantäne. Wir werden etwas Spaß damit haben.“

- Schönen genug.

Da waren wir also, lachen und trinken Kaffee in der etwas lebhaften Sonne, winkten zu Nachbarn, während sie mit ihren Hunden gingen, und schon würde dies ein besserer Geburtstag sein, als ich dachte. Um zehn Uhr klingelten die Kirchenglocken auf der anderen Straßenseite.

„Zeit für die Kirche!“ Ich scherzte. Und dann noch ernster: „Seltsam, jetzt keine Leute zu sehen.“

In diesem Moment, ein paar Blocks die Straße hinunter, begannen die Sirenen eines Polizeiautos zu heulen, als seine Lichter blinken.

Ich war mir ziemlich sicher, dass wir in Schwierigkeiten geraten würden, weil wir zusammen auf meiner Einfahrt essen.

Emily sagt aber: „Vielleicht wird jemand rübergezogen. Wir sollten uns ansehen.“ Eine ziemlich peinliche Sache zu beobachten, dachte ich, aber ich habe es geschafft.

Wir hatten keinen Ärger. Das Polizeiauto war an der Vorderseite einer Parade von etwa fünfzig Autos, gestreckt die Straße hinunter, gefüllt mit meinen schönen, wunderbaren, geliebten Gemeindemitgliedern, Luftballons, die hinter ihnen fliegen und Plakatkarten, die heruntergerollt Fenster, von denen einige warfen Süßigkeiten, als sie passierten, weil kein Grand Haven Parade ist komplett, ohne Süßigkeiten in die Gesichter des Betrachters gepeitscht werden.

Einer nach dem anderen gingen sie, hupten und winkten und weinten: „Alles Gute zum Geburtstag!“ Jemand hat das Lied sogar auf einer Trompete gespielt.

Es war erstaunlich. Atemberaubend. Ich brauchte Stunden, um mich zu erholen. Meine Zeitung wurde nicht geschrieben.

Mein 29. Geburtstag, anstatt als einer der traurigsten Geburtstage in die Bücher zu gehen, wird als einer der besten Geburtstage aller Zeiten in Erinnerung bleiben.

Das habe ich auch von anderen gehört. Die Menschen werden auf neue und entzückende Weise gefeiert. Die Leute schicken mehr Karten als zuvor. Das Telefon klingelt öfter. Familien, die einmal im Monat gesprochen haben, sprechen wöchentlich. Familien, die wöchentlich gesprochen haben, checken jeden zweiten Tag ein. Ich weiß, dass meine eigene Woche gefüllt ist mit FaceTimes und HouseParties und Zooms und MarcoPolos mit Freunden und Großfamilie, mit denen ich sonst ein paar Mal im Jahr sprechen würde, und jetzt checke mit regelmäßig.

Es ist nicht so, dass wir uns vor all dem nicht um die Leute kümmerten. Aber ich denke, vielleicht haben sich unsere Annahmen geändert.

Vielleicht haben wir vorher angenommen, dass jemand anderes dafür sorgen würde, dass sich die Menschen besonders fühlen und gefeiert und geliebt werden. „Jemand anderes schickt ihnen eine Karte. Ich bin sicher, sie haben schon eine Party geplant. Ihr Tag ist wahrscheinlich so voll von Telefonaten und Besuchern, dass ich sie nicht erschöpft machen will.“ Ich weiß, dass ich diese Ausreden oft gemacht habe.

Aber jetzt gehen wir davon aus, dass die Geburtstage oder Jubiläen der Menschen oder sogar ihr regelmäßiger Dienstagabend nicht so aussehen werden, als hätten sie es sich vorgestellt. Wir gehen davon aus, dass die Menschen isoliert, abgeschnitten, getrennt von den Menschen, die sie lieben. Also treten wir auf. Wir füllen die Leere. Wir leben aus Gemeinschaft.

Die Arbeit, an der ich an meinem Geburtstag vernachlässigt habe, geht es um die liturgische Ekklesiologie der Beerdigungen. Eine Frage, die ich oft nach einer Beerdigung höre, lautet: „Wie viele Menschen waren anwesend?“ Meine Ahnung ist, dass wir wissen wollen, dass es viele Leute auf einer Beerdigung gab, weil wir wollen, dass es viele Leute gibt. Wir wollen wissen, dass wir gehörten, dass wir den Menschen etwas bedeuteten, dass wir ein geschätztes Mitglied des Leibes waren und sind.

Aber wenn wir bekennen, dass wir in der Taufe alle in diesen Leib gepfropft sind und jeder Teil des Leibes den nächsten braucht, sollte die Frage der Zugehörigkeit niemals von einem Kongregant aufgeworfen werden. Ich argumentiere, zusammen mit Leuten wie Tom Long, dass die Gemeinde bei einer Beerdigung anwesend sein sollte, unabhängig davon, ob einzelne Mitglieder den Verstorbenen gut kannten oder nicht, weil eine Gemeinde mit den Getauften bündete, um sie auf ihrem Weg des Glaubens bis zum Ende zu begleiten. Wir werden in Gemeinschaft geboren, wir leben als Teil einer Gemeinschaft, wir sterben als Teil einer Gemeinschaft.

Was hat das mit Geburtstagsparaden zu tun? Auch wenn ich mich in den warmen Fuzzies meiner Gemeinschaft, die mich mit Liebe umgibt, sonne, bin ich mir sehr bewusst, dass es viele gibt, für die ein Geburtstag ohne viel Fanfare gefeiert wird. Viele in unseren Gemeinden und Gemeinden fühlten sich lange vor der Quarantäne isoliert. Viele in unseren Gemeinden und Gemeinden fragen sich, ob sie einen Platz im Leib haben, ob sie gehören.

Also frage ich mich, in dieser Zeit, in der unsere Annahmen herausgefordert werden und wir eintreten, um Lücken zu füllen, ob dies auch eine Gelegenheit ist, zu fragen, wer das Gefühl hat, dass sie nicht gehören, und dann eintreten, um sie zu umschließen. Ich denke, diese Zeit der Trennung bietet uns einzigartige Möglichkeiten, Gemeinschaft füreinander zu sein, sich gegenseitig zu erinnern. Auf diese Weise können wir den Leib Christi wieder annehmen, und das wäre wirklich etwas zu feiern.

Laura de Jong

Laura de Jong serves as pastor of Second Christian Reformed Church in Grand Haven, Michigan.

14 Comments

  • Daniel J Meeter says:

    Marvelous. Thank you. And Gefeliciteerd.
    I had the privilege of serving my first charge at an extremely old-fashioned Hungarian church in Central Jersey. Everybody came to all the funerals. All the funerals were big church services. The church bell rang three times a day for the deceased from the news of the death till the time of the funeral. Bell-ringing was the most important job of the custodian (his title in Hungarian was actually “bell-ringer”), and why they paid him with the use of a house next door–so he could be present to ring the bells, or his wife if she had to. At the time of the funeral, somebody would keep lookout to see three blocks down when the hearse turned from Main Street into Thomas Street, and then immediately he started ringing the bells (two of them, named Gyorgy and Gabor, for two Calvinist princes) and kept ringing as the till the casket was marched up in front of the pulpit and the last family members sat down in their pews. Then, upon the Benediction, he started ringing again for the whole thing in reverse, until the hearse turned up Main Street. This was not written down anywhere. Everybody just knew it. Those Hungarian funerals were the best in any church I served.

  • Dana R VanderLugt says:

    We have celebrated two April quarantine birthdays in my house for two of my sons, and I fretted about how sad they would be. Neither was. The gift of presence turned out to be most of what they wanted/needed. My newly christened 11-year-old announced to me at bedtime that it was his “best birthday ever.” Beautiful and thoughtful post. Thank you!

  • Scott Hoezee says:

    Once again, Laura, lovely and so very poignant in the end. Thank you.

  • What a wonderful perspective. Happy Birthday.

  • Jim Schaap says:

    What a blessing –for you and us. Thanks.

  • Gail Miller says:

    Beautiful! Thank you!
    And I would love to read your thesis when it’s done!

  • Henry Baron says:

    That birthday surprise present will bless you for a lifetime, Laura!
    Yes, I agree – the deceased church family should be present at the funeral.
    How sad to know that too is now not possible. But a car parade maybe to support the grieving?

  • Carolyn DeNeut says:

    Laura – you make me proud to know you and that you are an alum of where I work. Thank you for your wonderful words…and Happy Belated Birthday! 🙂

  • Ron Nydam says:

    Hello Laura,
    I rarely respond, but I found this piece so delightful. A very happy birth day for you! Great congregation! My wife and I were married in that sanctuary years ago.
    A comment to your paper. I find it quite troublesome that we now ” celebrate the life of” at memorial services with no body, no dead body, before us.
    A funeral to be a funeral need a dead body, it needs to confront death right before us. It ought to begin as a time for lament, a time for real life sorrow, mourning. With our culture, we are now doing grief-lite. It would only be a true celebration were we truly happy that that person finally died. To call such a celebration is truly crazy-making. Enough said. Enjoy Grand Haven! A great place to be alive!
    Ron Nydam

    • Jan Zuidema says:

      As a long time organist who has played numerous funerals through the years, I’m so thankful for your characterization of grief-lite. No matter our joy for the person made whole again, in the presence of the Lord, we need to recognize and voice the grief and hole in the fabric of our lives at the death of a person who we will never touch, speak to, care for, or laugh with again. I find some of the ‘sharing’ that now goes on to be an exercise in dead-aggrandizement, leaving those present wondering if their kids or friends will gush when they’re gone. Information overload at our funerals.

      • Anthony (Tony) Diekema says:

        Indeed, Laura………..know now that you are ministering in “the one true church”. 🙂 Truly a touching and delightful piece. Thanks!

  • Dan I love this story! So rich. Brings back memories of living in Germany and the church bells, of visiting Hungary and the warm full of life and strength people. Thank you for sharing this.

Leave a Reply